INFINITI QX50 2023 Bewertung

INFINITI QX50 2023

Der Infiniti QX50 2023 ist ein guter Premium-Kompakt-SUV/Crossover. Er verfügt über einen geräumigen und gut gestalteten Innenraum, fährt sich geschmeidig, ist mit vielen serienmäßigen Sicherheitssystemen ausgestattet, startet zu einem vernünftigen Preis und verpackt das Ganze in ein streitbares, gut aussehendes Äußeres.

Ansicht von der linken Seite INFINITI QX50

Geländewagen Infiniti QX50

Der Infiniti QX50 ist auch noch ziemlich frisch. Die zweite Generation wurde für das Modelljahr 2019 vorgestellt. Diese und weitere Qualitäten könnten den QX50 auf die kurze Liste vieler potenzieller Käufer setzen. Aber es könnten lange Listen sein.

Ansicht von der rechten Seite INFINITI QX50

Denn es gibt so viel Konkurrenz. Einige Konkurrenten bieten mehr Fahrspaß als der QX50, einige haben mehr Prestige, andere behalten ihren Wert in höherem Maße.

Rückansicht

Mehr Serienausstattung in diesem Jahr unterstreicht den Wert des QX50 2023, besonders in den unteren Ausstattungsniveaus. Das könnte einige Köpfe von den üblichen Audi Q5 und BMW X3 ablenken.

Rückansicht des Gepäckraums

Infiniti QX50 2023 Preisgestaltung

Die reine Ausstattungsvariante des QX50 2023 beginnt mit einer unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (MSRP) von 39.000 US-Dollar, zuzüglich der Kosten für die Anreise. Die fünfte und letzte Stufe der Ausstattungspalette ist das Autograph-Modell für 56.950 US-Dollar.

Wo es optional ist, kostet der Allradantrieb 2.000 Dollar. Mit Extras wie der teuersten Lackierung, beleuchteten Trittbrettern und einigen anderen Zusätzen könnte der Preis des Autograph auf fast 60.000 Dollar steigen.

Die deutschen Konkurrenten haben höhere Einstiegspreise als der QX50. Der Audi Q5 kostet knapp über 45.000 Euro, der BMW X3 und die Mercedes-Benz GLC-Klasse liegen bei fast 44.000 Euro. Engere Konkurrenz kommt vom Acura RDX mit etwa 39.000 Euro, dem Genesis GV70 (41.000 Euro) und dem Lexus NX (38.000 Euro). Der Volvo XC60 kostet etwa so viel wie die deutschen Konkurrenten, ist aber auch eine Überlegung wert.

Das Fahren des Infiniti QX50 2023

268 Pferdestärken mit dem rechten Fuß zur Verfügung zu haben, ist definitiv eine positive Sache. Das Gleiche gilt für das Drehmoment von 280 lb-ft. Diese Menge an Schub ist mehr als ausreichend. Der QX50 ist nicht wahnsinnig schnell, aber schnell genug für einen kompakten Premium-Crossover.

Die Federung bietet ein beruhigendes Fahrverhalten – gut für Road-Trips, weniger gut für Solofahrten durch die Canyons. Die Lenkung ist auch nicht gerade spielerisch. Sie ist präzise und prompt, aber es mangelt ihr an Gefühl.

Weniger überzeugend ist der Luxusanspruch des QX50 in der Getriebeabteilung. Es handelt sich um ein stufenlos verstellbares Getriebe (CVT), wie man es oft in günstigen Fahrzeugen findet.

Obwohl Infiniti (und die Muttergesellschaft Nissan) kleine Wunder vollbracht haben, indem sie ein CVT-Getriebe weniger träge und leiser gemacht haben, würden die meisten Menschen, die sich auch nur ein bisschen fürs Autofahren begeistern können, eine Automatik mit echten Gängen vorziehen. Und diese brummt immer noch bei höheren Drehzahlen.

Komfort im Innenraum

Diese Vordersitze sind wirklich bequem. Und je nach Ausstattungsniveau werden sie noch bequemer, wenn perforiertes Semianilin-Leder an Bord kommt, das im Topmodell einen gesteppten Effekt aufweist.

Blick in das Innere des Multimedia-Torpedos

Beheizbare Vordersitze sind in der zweituntersten Ausstattungsvariante serienmäßig, während die mittlere Ausstattungsvariante Essential in diesem Jahr um eine Belüftung ergänzt wird. Eine weitere Änderung für 2023 ist die Einführung von Akzenten aus Wildlederimitat in der zweithöchsten Ausstattungsvariante Sensory.

Blick in den Torpedoraum

Das Infotainment-System verfügt über zwei Bildschirme, wobei einige häufig genutzte Funktionen wie Lautstärke und Temperaturregelung weiterhin über physische Tasten bedient werden.

Multimedia

Die verschiebbaren und verstellbaren Rücksitze bieten eine Beinfreiheit von 38,7 cm und machen den QX50 zu einem der geräumigsten Modelle seiner Klasse. Das Gleiche gilt für den Laderaum. Der Gepäckraum hinter den im Verhältnis 60/40 geteilten und umklappbaren Rücksitzen misst 39,3 Kubikmeter. Wenn sie umgeklappt sind, beträgt das Maximum 68,3 Kubikmeter.

Innenansicht

Äußeres Styling

Das Styling des QX50 2023 wird wahrscheinlich vielen gefallen. Nennen wir den Kühlergrill frech, anstatt zu groß. Der Rest dieses kompakten Crossovers sieht angemessen hochwertig und gut proportioniert aus.

Zu den kleinen Änderungen für den QX50 2023 gehören schwarze Akzente an den Scheinwerfern und Rückleuchten der vier oberen Ausstattungslinien. Und LED-Begrüßungsleuchten für die hinteren Türgriffe des Basismodells.

Schiefergrau ist eine neue Ergänzung der Premium-Lackierung, die mit Ausnahme der Einstiegsversion angeboten wird. Die beiden oberen Ausstattungslinien sind für die 900 Dollar teure Sonderausstattung Dynamic Sunstone Red erhältlich.

Obwohl der QX50 nicht die Offroad-Fähigkeiten eines Jeep Wrangler hat, kann die Bodenfreiheit von 8,6 Zoll nützlich sein, wenn sich Schnee ansammelt.

Bevorzugte Merkmale

KABELLOSES APPLE CARPLAY
Die Möglichkeit, ein Smartphone mit dem Infotainment-System zu verbinden, ist superpraktisch und immer noch nicht selbstverständlich. Mit Apple CarPlay, einer neuen Funktion in diesem Jahr, ist es sogar noch besser, kein Kabel verwenden zu müssen, und der Innenraum bleibt aufgeräumter.

PROPILOT-ASSISTENT
Dies ist ein teilweises selbstfahrendes System mit adaptiver Geschwindigkeitsregelung und Lenkunterstützung, das jetzt in jedem neuen QX50 serienmäßig ist. Der Fahrer muss die Hände am Lenkrad lassen, aber es nimmt den langen Autobahnabschnitten etwas von ihrem Schrecken.

Serienausstattung

Die günstigste Ausstattungsvariante Pure verfügt in diesem Jahr über eine zusätzliche Serienausstattung. Dazu gehören vor allem der Toter-Winkel-Assistent, der adaptive Tempomat mit Lenkunterstützung und der Spurhalteassistent. Außerdem verfügt er über eine drahtlose Apple CarPlay Smartphone-Integration. Für Android Auto ist weiterhin ein Kabel erforderlich.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Außenbeleuchtung, schlüsselloser Zugang (jetzt auch zur Heckklappe, die elektrisch betätigt werden kann), Start per Knopfdruck, 8-fach elektrisch verstellbare Vordersitze, Sitzoberflächen aus Kunstleder, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik und ein selbstabblendender Rückspiegel.

Zu den Fahrerassistenzsystemen gehören ein Auffahrwarner mit automatischer Notbremsung und Fußgängererkennung, automatisches Fernlicht, Parksensoren hinten und eine automatische Bremsfunktion hinten.

Das Infotainmentsystem mit zwei Bildschirmen verfügt über Satellitenradio, Wi-Fi für bis zu sieben Geräte, CD-Player, Bluetooth, vier USB-Anschlüsse (einschließlich eines Typ-C) und sechs Lautsprecher.

Werkseitige Optionen

Abgesehen von Dingen wie Allradantrieb, Premium-Lackierung, beleuchteten Schwellerleisten, hinterem Stoßfängerschutz und Willkommensbeleuchtung gibt es nicht viele Optionen. Für mehr Ausstattung muss der Käufer zu einer höheren Ausstattungsvariante greifen.

Die wichtigste Ausnahme ist ein Ausstattungspaket für die Luxe-Ausstattung, die auf das Pure-Modell folgt. Dazu kommen wir gleich noch.

Das Luxe-Paket umfasst ein Panoramadach mit elektrischer Jalousie, eine Dachreling, LED-Nebelscheinwerfer, beheizbare Außenspiegel (seit kurzem serienmäßig), Fernstart, Garagentoröffner, beheizbare Vordersitze und Sitzflächen aus perforiertem Leder (ebenfalls neu). Das Appearance-Paket bringt verschiedene Exterieur-Elemente und 20-Zoll-Leichtmetallfelgen in Schwarz mit sich.

Die nächste Stufe dieses Aufstiegs ist die Essential-Ausstattung, jetzt mit beheizten und belüfteten Vordersitzen, Memory-Einstellungen für den Fahrersitz und die Spiegel (die auch beim Einlegen des Rückwärtsgangs herunterklappen), beheiztem Lenkrad und einem Bose-Audiosystem mit 16 Lautsprechern. Hinzu kommen Scheibenwischer mit Regensensor, Navigation, Parksensoren vorne, Verkehrszeichenerkennung und ein 360-Grad-Kamerasystem.

Die Ausstattungsvariante Sensory verfügt über perforiertes Semianilin-Leder für die Sitzoberflächen, eine Freisprecheinrichtung für die Heckklappe und beheizbare hintere Außensitze. Zur Serienausstattung gehören adaptive LED-Scheinwerfer, 20-Zoll-Leichtmetallräder, eine elektrisch verstellbare Lenksäule mit Memory-Funktion und ein Head-up-Display.

Der Autograph ergänzt sein neues serienmäßiges Allradsystem mit einer 3-Zonen-Klimaautomatik, Ambientebeleuchtung im Innenraum, Ahornholzverkleidung, hinteren Seitenscheiben und Steppnähten in den Sitzen.

Motor und Getriebe

Im Motor des QX50 steckt etwas komplexere Technik als üblich. Variable Verdichtung. Die Idee dahinter ist, dass der Kraftstoffverbrauch bei geringer Belastung optimiert wird, die Leistung aber dennoch schnell und kraftvoll zur Verfügung steht, wenn sie benötigt wird.

Das ist eine Menge technischer Aufwand für einen gelegentlichen Vorteil von 2 oder 3 Meilen pro Gallone. Der Acura RDX ist sogar noch näher dran, hat aber mehr Pferdestärken.

Der Motor selbst ist ein 2,0-Liter-4-Zylinder-Motor mit Turbolader, der 268 PS und 280 lb-ft Drehmoment leistet. Vielleicht wäre diese variable Verdichtung noch beeindruckender, wenn nicht ein stufenloses Getriebe (CVT) die Schaltvorgänge übernehmen würde.

Mit Ausnahme des Topmodells Autograph ist Frontantrieb (FWD) die Standardkonfiguration, während Allradantrieb (AWD) als Option erhältlich ist. Der Autograph verfügt über AWD.

Es wird Superbenzin empfohlen. Diese Kraftstoffverbrauchsschätzungen der Environmental Protection Agency (EPA) beziehen sich auf das Jahr 2022, aber die Zahlen für 2023 dürften die gleichen sein.

2,0-Liter-Reihenmotor mit Turboaufladung und variabler Verdichtung
268 Pferdestärken bei 5.600 U/min
280 lb-ft Drehmoment bei 1.600-4.800 U/min
EPA-Kraftstoffverbrauch (Stadt/Landstraße): 23/29 mpg (FWD), 22/28 mpg (AWD)

Video

FAQ INFINITI QX50
Wie viel kostet ein Infiniti QX50 2023?
Ist der Infiniti QX50 2023 ein guter SUV?
Hat der Infiniti QX50 2023 einen Allradantrieb?

Auch von Infiniti 2023

Infiniti Q60 2023 / Infiniti Q50 2023 / Infiniti QX60 2023 / INFINITI QX55 2023 / Infiniti QX80 2023 /

Yuriy Drync

Leitender Automobilredakteur mit mehr als 10 Jahren Erfahrung in der Automobilbranche und Motorentechnik.

Wie viel kostet ein Infiniti QX50 2023?
Ein QX50 mit Frontantrieb in der Pure-Ausstattung beginnt bei 39.000 $. Das Topmodell Autograph kostet fast 57.000 $ vor Optionen. Im Abschnitt über die Preisgestaltung in diesem Bericht finden Sie weitere Einzelheiten und einen Vergleich der Kosten mit denen der Konkurrenz.
Ist der Infiniti QX50 2023 ein guter SUV?
Er hat seine positiven und negativen Seiten. In diesem Bericht finden Sie eine umfassendere Studie.
Hat der Infiniti QX50 2023 einen Allradantrieb?
Den QX50 2023 gibt es in fünf Ausstattungsvarianten. Das Topmodell ist serienmäßig mit Allradantrieb ausgestattet, bei den anderen ist er optional erhältlich.